Gastroenterologie Neukölln – Kreuzberg

Darmspiegelung (Ileokoloskopie)

Die Darmspiegelung ist die Untersuchung des gesamten Dickdarmes (Kolon) und ggf. auch des letzten Abschnittes des Dünndarmes (Ileum), welcher in den Dickdarm einmündet. Dazu wird ein flexibler, weicher und gut beweglicher Schlauch von ca. 13 mm Durchmesser über den After eingeführt und bis zum Blinddarm oder auch bis zum letzten Teil des Dünndarms vorgeschoben.
Dabei können kleine Gewebeproben  (Biopsien) aus der Schleimhaut entnommen werden, prominente Polypen mit einer elektrischen Schlinge entfernt werden oder flache Polypen mit einer endoskopischen Mucosaresektion (EMR) abgetragen werden.

Eine Darmspiegelung kann erfolgen

  • zur Abklärung von Durchfällen, bei Stuhlgangsveränderungen, Verstopfungen, Blut im Stuhl, unklaren Bauchschmerzen, Blähungen usw.
  • zur Tumorvorsorge oder Tumornachsorge
  • zur Diagnostik und Verlaufsbeurteilungen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn)
  • zur Behandlung von Dickdarmkrankheiten  (Polypenentfernung, Blutstillung etc.)

Enddarmspiegelung (Rekto-Proktoskopie)

Die Enddarmspiegelung ist die Untersuchung des Enddarmes (bis 15 cm) mit einem Rektoskop, oder des Analkanals (2-3 cm) mit einem Proktoskop, zur Diagnostik und Therapie von z. B. Hämorrhoiden, Fissuren, Analvenenthrombosen, Inkontinenz oder Blutungen etc.
Sie kann erfolgen bei analem Brennen, Juckreiz, Knotenbildungen, Schmerzen im Analbereich und bei Blutungen.

 

 

zurück